Wer steckt eigentlich hinter … »Elf Freunde müsst ihr sein«?

von Gabriele Wittmann

Mann sitzt af Stuhl im Office-Environment
©Elf Freunde müsst ihr sein GmbH

Wie kommen Menschen mit Behinderun­gen in den ersten Arbeitsmarkt? Während seiner Zeit als Referent für Projekt- und Produktentwicklung der Isar-Würm-Lech- Werkstätten (IWL) war Roland Nagl zu­nehmend frustriert darüber, wie wenige es schaffen: »Bei den Job-Centern stehen die im Regal wie Sauerbier«, schimpft er noch heute. »Sie fallen beim Bewerbungsverfah­ren meistens durchs Raster.«

Als studierter Industriedesigner und Pä­dagoge war Roland Nagl in den Berufsbil­dungsbereich »gerutscht«, wie er es nennt. Er hat ein Duales Studium mit entwickelt und als Netzwerkmanager den Mittelstand bei Bildungs- und Forschungsvorhaben be­raten. Er kannte viele Firmen. Und er wuss­te: Das Problem ist ein strukturelles.

»Elf Freunde müsst ihr sein« oder kurz: »Elf Freunde« heißt die gemeinnützige GmbH, die Roland Nagl 2015 als Tochterunterneh­men aus der IWL herausgelöst hat. Denn: »Die Werkstätten-Ordnung ist so eng, die lässt so etwas wie unser Modell gar nicht zu.« Begonnen hat der Betriebsleiter mit 1,5 Stellen. Inzwischen haben sie 55 Men­schen in Arbeit gebracht. Wie das gelingen kann, das verrät er uns genauer im Porträt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Artikel in der Rubrik

Datenschutz-Einstellungen (Cookies)

Wir setzen Cookies auf den Internetseiten des Rollstuhlkurier ein. Einige davon sind für den Betrieb der Website notwendig. Andere helfen uns, Ihnen ein verbessertes Informationsangebot zu bieten. Da uns Datenschutz sehr wichtig ist, entscheiden Sie bitte selbst über den Umfang des Einsatzes bei Ihrem Besuch. Stimmen Sie entweder dem Einsatz aller von uns eingesetzten Cookies zu oder wählen Ihre individuelle Einstellung. Vielen Dank und viel Spaß beim Besuch unserer Website!