Assistenzlöhne erhöhen

von Gabriele Wittmann

Der Mindestlohn für persönliche Assistenten beträgt derzeit 9,35 Euro die Stunde. Weil niemand davon auskömmlich existieren kann, wird es für Menschen im Arbeitgebermodell zunehmend schwierig, Personal zu finden. Denn Assistenzgeber geraten immer mehr in Konkurrenz zu Pflegediensten, die selbst verstärkt Personal suchen und dabei eine attraktivere Bezahlung und bessere Sozialleistungen anbieten.

Das Münchner Netzwerk Selbstbestimmt Leben (MUCSL) fordert deswegen eine Angleichung der Arbeitsbedingungen persönlicher Assistenten an andere pflegende Berufsgruppen. Sprecher Andreas Vega fasst die Erfahrungen aus dem Bezirk Oberbayern zusammen: »Hier werden weder Feiertagszuschläge noch andere soziale Leistungen gewährt. Die Entlohnung beschränkt sich auf die gesetzliche Mindestleistung.«

Zu den Forderungen der MUCSL gehören Arbeitgeberzuschüsse zur Rentenversicherung, finanzielle Aufstiegsmöglichkeiten und regelmäßige Lohnanpassungen in Anlehnung an den TvöD.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Artikel in der Rubrik

Datenschutz-Einstellungen (Cookies)

Wir setzen Cookies auf den Internetseiten des Rollstuhlkurier ein. Einige davon sind für den Betrieb der Website notwendig. Andere helfen uns, Ihnen ein verbessertes Informationsangebot zu bieten. Da uns Datenschutz sehr wichtig ist, entscheiden Sie bitte selbst über den Umfang des Einsatzes bei Ihrem Besuch. Stimmen Sie entweder dem Einsatz aller von uns eingesetzten Cookies zu oder wählen Ihre individuelle Einstellung. Vielen Dank und viel Spaß beim Besuch unserer Website!