Professioneller Widerspruch: Legal-Tech-Fachanwälte unterstützen kostenlos

von Gabriele Wittmann

Fotos: SmartLegal GmbH

Wer ein Hilfsmittel benötigt, muss sich oft mit Ablehnungen von Krankenkassen herumärgern. Eine junge Firma verspricht jetzt Erleichterung: Wer den eigenen Fall bei »Widerspruch.online« hochlädt, wird kostenlos von Sozialrechtsanwälten vertreten.

Der Ablauf ist denkbar einfach: Wer bei einer Krankenkasse Widerspruch einlegen will, registriert sich auf dem Portal »Widerspruch. Online«, lädt ein Foto des strittigen Ablehnungsbescheides hoch und unterschreibt eine Vollmacht für die Anwälte. Die kümmern sich anschließend um alles Weitere. Sie übernehmen die Kommunikation mit den Trägern, und das ohne das Risiko auflaufender Kosten.

Gegründet haben die Firma zwei Anwälte aus Hamburg: Felix Korten und Jan-Philippe von Hagen. Ihr Motiv: Schlechte Erfahrungen im Medizinrecht. »Manche Anwälte legen einfach nur Widerspruch ein, ohne diesen näher zu be- gründen«, erzählt Jan-Philippe von Hagen. »Das ist aus meiner Sicht keine Dienstleistung, das ist ein Massenverfahren.« Ihr 2019 begonnenes Legal-Tech-Angebot funktioniert deshalb anders: Es ist eine ausgeklügelte Mischung aus KI, eigens programmierter Software sowie medizin- und sozialanwaltlicher Erfahrung…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel in der Rubrik

Datenschutz-Einstellungen (Cookies)

Wir setzen Cookies auf den Internetseiten des Rollstuhlkurier ein. Einige davon sind für den Betrieb der Website notwendig. Andere helfen uns, Ihnen ein verbessertes Informationsangebot zu bieten. Da uns Datenschutz sehr wichtig ist, entscheiden Sie bitte selbst über den Umfang des Einsatzes bei Ihrem Besuch. Stimmen Sie entweder dem Einsatz aller von uns eingesetzten Cookies zu oder wählen Ihre individuelle Einstellung. Vielen Dank und viel Spaß beim Besuch unserer Website!