Fleißiges melden

von Gabriele Wittmann

Mit insgesamt 7 700 Anfragen registrierte die Antidiskriminierungsstelle des Bundes im Jahr 2021 deutlich mehr Beratungsbedarf. Das gab die neu gewählte Unabhängige Bundesbeauftragte für Anti-Diskriminierung, Ferda Ataman, bei der Vorstellung des aktuellen Jahresberichtes bekannt.

Ferda Ataman
Foto: Michael Setzpfandt

Die meisten Fälle bezogen sich auf rassistische Diskriminierung, die zweithäufigsten betrafen das Thema Behinderung und chronische Krankheiten. Die meisten Diskriminierungserfahrungen wurden im Arbeitsleben (28 Prozent) und beim Zugang zu privaten Dienstleistungen (33 Prozent) gemeldet.

In ihrer Amtszeit will die Bundesbeauftragte das Allgemeine Gleichstellungsgesetz (AGG) bekannter machen, damit Menschen ihre Rechte kennen.

Sie will die Perspektiven von Betroffenen in die Reform des AGG einbringen und ein flächendeckendes Beratungsangebot schaffen. »Das deutsche Antidiskriminierungsrecht muss endlich internationalen Standards entsprechen«, forderte Ferda Ataman.

Beschwerden melden:
www.antidiskriminierungsstelle.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Artikel in der Rubrik

Datenschutz-Einstellungen (Cookies)

Wir setzen Cookies auf den Internetseiten des Rollstuhlkurier ein. Einige davon sind für den Betrieb der Website notwendig. Andere helfen uns, Ihnen ein verbessertes Informationsangebot zu bieten. Da uns Datenschutz sehr wichtig ist, entscheiden Sie bitte selbst über den Umfang des Einsatzes bei Ihrem Besuch. Stimmen Sie entweder dem Einsatz aller von uns eingesetzten Cookies zu oder wählen Ihre individuelle Einstellung. Vielen Dank und viel Spaß beim Besuch unserer Website!