Aufatmen im Allgäu: Zu Gast in Oberstdorf

von Catharina Escales

Sanft fällt der breite Wanderweg zwischen den grünen Wiesen ab. Es duftet aus den hölzernen Heuschobern und von den nahen Wäldern her. Neben am Wegesrand plätschert ein kleiner Bach mit kristallklarem Wasser. Entspringt er dem romantischen Bergsee, den wir eben noch bewundert haben? Die Sonne steht tief zwischen den blau schimmernden Bergen, die rings um das grüne Tal mächtig aufragen. Bald schon sind wir wieder im gemütlichen Hotel. Ob wir noch ein wenig im Wellnessbereich entspannen, bevor unser Vier-Gänge-Menü wartet?

Oberstdorf ist bekannt als heilklimatischer Kneipp-Kurort. In der südlichsten Gemeinde Deutschlands an der Grenze zu Österreich leben etwa 10 000 Menschen. Der Ort liegt auf gut 800 Metern Höhe neben der Quelle der Iller. Die Hochtäler ringsum erstrecken sich erstaunlich flach durch die Allgäuer Alpen und laden daher Ausflügler jeden Fitnessgrades ein. Die satten Wiesen mit ihren Weiden und Bächen vor der beeindruckenden Kulisse der Alpen bieten ein faszinierendes Panorama.

Die Gemeinde Oberstdorf hat sich von dem jahrzehntelangen Engagement der dort ansässigen Familie Ess und den zahlreichen Gästen mit Behinderungen inspirieren lassen und ist mittlerweile zu allen Jahreszeiten ein ideales Ziel für barrierefreies Reisen. Dies liegt nicht nur an den zahlreichen Ausflugszielen und Ausgehmöglichkeiten, sondern auch an der Informationskultur. Sei es online, vor Ort in der Touristeninformation oder mittels Print-Materialien: Besucher können sich bequem und umfangreich informieren.

Touristeninformation

Die Internetseite der Oberstdorfer Touristeninformation hält zahlreiche nützliche Informationen bereit. Unter www.oberstdorf.de/gesundheit/barrierefrei finden sich barrierefreie Hotels, Lokale, Wanderwege, Bergbahnen, ein Leihservice für Pflege- und Mobilitätsprodukte sowie Fahrpläne zum öffentlichen Nahverkehr und ein Einkaufsservice.

Im barrierefreien Oberstdorf Haus im Kurpark des Ortes befindet sich die Touristeninformation, dazu ein Café, eine Bar und ein Euroschlüssel-WC. Schon beim Eintreten fällt der Tresen für Rollstuhlfahrer auf. Die Beratung ist bei unserem Test (zwei Telefonaten wie zwei Besuchen vor Ort) jeweils ausgezeichnet: Fragen zu Lokalen mit Rolli-WC, Ausflugsmöglichkeiten, den Bergbahnen sowie barrierefreien Wanderwegen wurden stets verlässlich und abgestimmt auf unsere Bedürfnisse beantwortet.

Die Touristeninformation bietet auch den Flyer »Gastronomiebetriebe in und um Oberstdorf« zur kostenfreien Mitnahme an. Alle Betriebe sind alphabetisch aufgelistet mit Anschrift, Kontaktdaten und ihrer Barrierefreiheit. Bei letzterer wird mittels Symbolen unterschieden, ob es sich um einen zertifizierten Betrieb von »Reisen für Alle« handelt oder ein Behinderten-WC von den Betreibern als vorhanden angegeben wird. Die von uns getesteten Restaurants entsprachen den Beschreibungen.

Auslfug mit der Fellhornbahn

Die Fellhornbahn fährt ihre Passagiere hoch hinauf auf das Fellhorn an der Grenze zwischen Deutschland und Österreich. Im Sommer locken farbenprächtige Bergblumenwiesen, im Winter der Ski- und Snowboardpark, das ganze Jahr natürlich ein imposantes Alpenpanorama.

Die Fellhornbahn gehört zu den barrierefreien Bergbahnen der Region. Mit der Gästekarte haben wir freie Parkmöglichkeiten und freie Fahrt hinauf auf den Gipfel. Bei der Talstation finden sich ein Euroschlüssel-WC und Spinde. Der Einstieg in die Gondel war bei unserem Besuch ebenerdig möglich. Je nach Anzahl der Gäste kann die Stufe bis zu 15 cm betragen. Für diesen Fall stehen Helfende und eine Rampe bereit. Die Bahn wird bei Bedarf angehalten. Die Stellfläche in den Gondeln beträgt 3 x 3m, die Türbreite 90 cm. Die Gondel trägt uns über saftige Wiesen, kleine Teiche und Bäche hinauf zur Mittelstation.

Die Ebenen dieser Mittelstation »Schlappoldsee« mit Restaurant und großer Außenterrasse sind per Fahrstuhl stufenlos erreichbar. Für Kinder gibt es einen Spielplatz. Gäste haben die Wahl zwischen kleinen Speisen zum Selbstabholen im Erdgeschoss sowie einem Lokal im ersten Stock. Das Behinderten-WC verfügt über beidseits klappbare Haltegriffe sowie rechtsseitig 2m Platz zum Anfahren. Von der mittleren Station aus führt eine weitere Bergbahn zur Spitze des Fellhorns. Hier beträgt die Türbreite nur 69 cm und oben angekommen ist ein Verlassen der Station nur über Stufen möglich, weshalb wir uns lieber beim Schlappoldsee über Sonnenterrasse und blühende Alpenrosen freuen.

Weinklasse

Köstliche regionale Küche auf einer idyllischen Terrasse mit Blick ins Grüne durften wir im Restaurant des Hotels Weinklause genießen. Auch der Speisebereich im Inneren präsentierte sich gemütlich und gut geschnitten. Der Service war vom Empfang bis zum Abschied herzlich und zuvorkommend.

Alle Ebenen sind entweder stufenlos oder über einen Fahrstuhl zugänglich. An den Tischen ist reichlich Platz zum Anfahren. Im Untergeschoss befindet sich das Behinderten-WC. Es bietet linksseits der Toilette gut einen Meter, rechts über 1,50m Platz zum Anfahren sowie beiderseits klappbare Haltegriffe. Der Raum ist mit über drei Metern pro Wandlänge großzügig geschnitten und verfügt über eine Notrufleine sowie einen klappbaren Spiegel.

Hotel Viktoria

Seit 100 Jahren führen die Damen der Familie Ess im idyllischen Rubi bei Oberstdorf im Allgäu einen Unterkunftsbetrieb. Was mit ein paar Gästezimmern für Wanderer begann, entwickelte sich zu einem der bemerkenswertesten barrierefreien Hotels, die wir je besuchen durften.

1980 entschloss sich die damalige Besitzer-Generation, ihr Haus zu renovieren und auf ein neues Klientel auszurichten: Menschen mit Gehbehinderung und Senioren. Damals entstanden zwanzig barrierefreie Zimmer. Über die Jahrzehnte hat die Familie Ess ihr Viersternehotel, dessen Einrichtung sowie den Gästeservice immer weiter perfektioniert. Aktuell verfügt das Haupthaus über 38 Zimmer und Apartments, davon 35 rollstuhlgerecht. Alle mit Türbreiten von 95–100 cm, unterfahrbaren Waschbecken, verstellbaren Spiegeln, ebenerdig befahrbaren Duschen mit Handbrause, Duschstühlen, klappbaren Haltegriffen an den WCs und vielen Annehmlichkeiten mehr. Die Bettenart und die Toilettenhöhe unterscheiden sich, bei Buchung wird individuell beraten. Hilfsmittel wie Pflegebetten, Elektrolattenroste oder Duschrollstühle sind auf Anfrage buchbar, teils in Kooperation mit einem Sanitätshaus.

Hervorzuheben ist der barrierefreie, 2014 neu gebaute Wellnessbereich. Dort gibt es einen Badebereich mit Bewegungsbecken (Einstieg über breite Treppe oder Lifter möglich, Maße 4 x 6m), verschiedene Saunen, Dampfbad und Infrarotkabine, einen modernen Ruhebereich, einen Fitnessraum mit Motomed sowie Angebote aus den Bereichen Massage, Krankengymnastik, Kosmetik und Fußpflege.

Darüber hinaus gibt es Ausflugsangebote mit dem hauseigenen barrierefreien Shuttle, eine Rollstuhl-Wanderkarte für barrierefreie Wege in der Umgebung, Ladestationen für Elektrorollstühle und einen enormen Wissensschatz zu (barrierefreien) Zielen in der Region. Liebevolle Details wie die vielfältige Halbpension mit abendlichem Vier-Gänge-Menü, dem Getränkeschrank zu fairen Preisen auf Vertrauensbasis oder die Vesper-Zutaten von Betrieben aus der Region bringen ein i-Tüpfelchen auf der Lobesliste ein. Übrigens: Fünfzehn der Mitarbeiter des Hauses haben selbst eine Behinderung und gewähren damit, dass sich die Barrierefreiheit ständig weiterentwickelt.

Ebenfalls besonderes Lob verdient die Ausstattung für Kinder. So gibt es ein großes Spielzimmer mit Kinderbetreuung ab drei Jahren (abhängig von den Buchungen) sowie ein riesiges Spielcenter. Ganze 50 000 Euro hat Familie Ess in diesen Indoor-Traum investiert, der die Herzen der jungen Gäste höher schlagen und die Augen leuchten lässt. Wir wundern uns nicht, bei unserem Besuch Familien mit drei Generationen zu treffen, die im Hotel Viktoria einträchtig ihren Urlaub genießen.

Zu den barrierefreien Betrieben der Schwestern Ess in Rubi gehören unter anderem das Ferienhaus Viktoria, die Ferienwohnung Viktoria, das Haus Jasmin und die Ferienwohnung Anna. Mehr Informationen finden Sie online unter www.viktoria-oberstdorf.de sowie in unserem Reiseführer Handicapped-Reisen.

Fazit

In Oberstdorf lässt sich ein genussvoller Urlaub verbringen. Das charmante barrierefreie Hotel Viktoria mit dem Service und der Leidenschaft von drei Generationen Familienbetrieb heißt Sie zu jeder Jahreszeit willkommen. Die ausgezeichnete Küche, der moderne Wellnessbereich, die Kinderspielzimmer und vieles mehr verwöhnen die Gäste. Wir selbst sind begeistert von einem Traditionsunternehmen, das seinesgleichen sucht, und können es wärmstens empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Artikel in der Rubrik

Datenschutz-Einstellungen (Cookies)

Wir setzen Cookies auf den Internetseiten des Rollstuhlkurier ein. Einige davon sind für den Betrieb der Website notwendig. Andere helfen uns, Ihnen ein verbessertes Informationsangebot zu bieten. Da uns Datenschutz sehr wichtig ist, entscheiden Sie bitte selbst über den Umfang des Einsatzes bei Ihrem Besuch. Stimmen Sie entweder dem Einsatz aller von uns eingesetzten Cookies zu oder wählen Ihre individuelle Einstellung. Vielen Dank und viel Spaß beim Besuch unserer Website!