Wer steckt eigentlich hinter … dem Euroschlüssel?

von Margarethe Quaas

Foto: CBF Darmstadt

Es muss ein wahrer Schlüsselmoment für Hannelore Hofmann gewesen sein, als sie Mitte der 1980er Jahre die erste behindertenfreundliche Toilettentür mit »ihrem« Euroschlüssel öffnete. Und dahinter eine benutzbare Toilette vorfand. Das war nicht selbstverständlich. Zu oft musste sie sich über einen desolaten Zustand ärgern: verdreckt, defekt, beschmiert. Die beherzte Darmstädterin wollte sich nicht mit dieser Situation abfinden. Ihre Idee: ein einheitliches Schließsystem für Türen, deren Schlüssel ausschließlich die Nutzer erhalten.

Hannelore Hofmann war zu dieser Zeit Mitglied des regionalen Selbsthilfevereins »Club Behinderter und ihrer Freunde« in Darmstadt (CBF Darmstadt) und setzte sich als Stadtverordnete für die Belange von Behinderten ein. Damals war noch nicht daran zu denken, dass ein recht unbekannter kommunaler Verein einen Schlüssel vertreibt, der aktuell den Zugang zu über 12 000 Örtchen ermöglicht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Artikel in der Rubrik

Datenschutz-Einstellungen (Cookies)

Wir setzen Cookies auf den Internetseiten des Rollstuhlkurier ein. Einige davon sind für den Betrieb der Website notwendig. Andere helfen uns, Ihnen ein verbessertes Informationsangebot zu bieten. Da uns Datenschutz sehr wichtig ist, entscheiden Sie bitte selbst über den Umfang des Einsatzes bei Ihrem Besuch. Stimmen Sie entweder dem Einsatz aller von uns eingesetzten Cookies zu oder wählen Ihre individuelle Einstellung. Vielen Dank und viel Spaß beim Besuch unserer Website!