Bei Kraftlosigkeit Handbike: Positives Urteil zur Kostenübernahme

von Gabriele Wittmann

Foto: Dynagil

Ein querschnittgelähmter Versicherter hatte bei seiner Krankenkasse die Versorgung mit einem Handbike beantragt, das sich an einen vorhandenen Faltrollstuhl ankoppeln lässt. Die Krankenkasse hatte zunächst die Versorgung mit dem etwa 8 600 Euro teuren Hilfsmittel abgelehnt, mit dem Hinweis, der Kläger könne sich den Nahbereich auch mit einem günstigeren Elektrorollstuhl ausreichend erschließen.

Die Richter am Hessischen Landessozialgericht bejahten nun in zweiter Instanz erneut den Anspruch des Mannes auf Versorgung mit der begehrten elektrischen Rollstuhlzughilfe. Versicherte hätten Anspruch auf Hilfsmittel zum Behinderungsausgleich. Hierbei sei insbesondere das gesetzliche Teilhabeziel, ein selbstbestimmtes und selbstständiges Leben zu führen, zu beachten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Artikel in der Rubrik

Datenschutz-Einstellungen (Cookies)

Wir setzen Cookies auf den Internetseiten des Rollstuhlkurier ein. Einige davon sind für den Betrieb der Website notwendig. Andere helfen uns, Ihnen ein verbessertes Informationsangebot zu bieten. Da uns Datenschutz sehr wichtig ist, entscheiden Sie bitte selbst über den Umfang des Einsatzes bei Ihrem Besuch. Stimmen Sie entweder dem Einsatz aller von uns eingesetzten Cookies zu oder wählen Ihre individuelle Einstellung. Vielen Dank und viel Spaß beim Besuch unserer Website!