Nobody is perfect

von Anja Stürzer

Dieses freche Bilderbuch polarisiert: Wie in einem »Freunde«-Buch werden 25 »typische« Kinder mit ihren Vorlieben und Eigenarten, ihren Einschränkungen und besonderen Eigenschaften auf je einer Seite porträtiert. Darunter sind Beeinträchtigungen wie Downsyndrom, Taubheit oder Querschnittslähmung, aber auch Macken wie Hochbegabung, Angeberei oder Schönheitswahn.

Die These: Jeder ist irgendwie behindert oder vielmehr: besonders. Insofern ist es nur konsequent, dass die letzte Seite zum selber Ausfüllen für die Lesenden gedacht ist. Ist das unkonventionell, witzig und wichtig für die Inklusionsdebatte? Oder befördert es Klischees und nimmt Behinderung nicht ernst? Auf jeden Fall eignet es sich hervorragend als Einstieg, um mit Kindern ab fünf Jahren über das Thema »Normalität und anders sein« zu diskutieren.

Monika Osberghaus, Horst Klein: Alle behindert! 25 spannende und bekannte Beeinträchtigungen in Wort und Bild. Klett Kinderbuch 2019, 40 Seiten, EUR 14,00

Cover Buch Alle behindert!
Titelbild: Klett Kinderbuch

Ein Löwe im Rollstuhl

An Vorschulkinder ab 3 Jahren richtet sichdieses »Kinderfachbuch über das Leben mit Rollstuhl«. Kindgerechte, bunte Illustrationen bebildern die Lebensgeschichte des Autors, der in Gestalt des Löwen Rogi (»Igor« von hinten)vom Dach fällt, sich die Wirbelsäule bricht und wieder in ein glückliches, aktives (Erwachsenen)Leben zurückfindet. Dazu gibt es Anhängemit Fotos des Verfassers sowie psychologischen und medizinischen Informationen, die sich an die Eltern richten. Das aus dem Slowenischen übersetzte Bilderbuch eignet sich gut dazu,kleinen Kindern das Thema Leben mit Querschnittslähmung nahezubringen. Allerdings wünscht man sich stellenweise eine kindgerechtere Perspektive und Sprache.Alternativ kann man zu den Bildern auchgut frei erzählen. (as)

Igor Plohl, Urška Stropnik Šonc: Rogi findet sein Glück. Mabuse 2022, 40 Seiten, EUR 22,00

Cover Buch Rogi findet sein Glück
Titelbild: Mabuse Verlag

Weil ich es kann!

Eltern von Grundschulkindern kennen sie: die Magie einer Schulaufführung. Leises Gemurmel erfüllt die festlich geschmückte Turnhalle und verstummt, als aus dem Halbdunkel kleine, meist als Tiere verkleidete Gestalten ins Rampenlicht huschen. Am Ende donnert der Applaus der stolzen Elternschaft. Oft bekommt ein Kind besonders viel Lob – weil es eine besondere Aura hat, eine überraschende Bühnenpräsenz, die man ihm vorher vielleicht nicht zugetraut hätte. In Annika Klees liebevoll gereimtem und von Stella Eich pastellzart illustriertem Bilderbuch sitzt dieses Kind im Rollstuhl und träumt von der Hauptrolle der tanzenden Elfe.

Ella bringt den Mut auf, vor der ganzen Klasse vorzuspielen und überzeugt nicht nur die Lehrerin, sondern auch ihre Mitschüler: »Die Arme sich im Tanze biegen. Wie sie schwirren, gleiten, fliegen…!« Mit der auf 13 Doppelseiten erzählten Geschichte, die ganz selbstverständlich aus der Perspektive der kleinen Rollifahrerin Ella erzählt wird, gelingt es diesem Bilderbuch, den Zauber kindlicher Träume einzufangen und widerzuspiegeln. Natürlich erlebt der Leser auch die gelungene Aufführung, bei der schließlich alle Kinder ihren gemeinsamen Erfolg feiern. Inklusion ist hier kein Thema, sondern wird gelebt. Applaus! (as)

Annika Klee, Stella Eich: Ellas Elfentanz (4–11 Jahre). Jupitermond Verlag 2022, 28 Seiten, EUR 21,00

Cover Buch Ellas Elfentanz
Titelbild: Jupitermond Verlag

Ein besonderes Kind

Die kleine Mari hat drei Geschwister, zwei Hunde und natürlich ihre Eltern, die sie Mampf und Grmppf nennt »Richtig«sprechen kann Mari nämlich nicht, da sie das seltene Angelman Snydrom hat. Was das genau
ist, erfährt man in dem lustig gezeichneten und warmherzig geschriebenen Buch allerdings gar nicht stattdessen erzählt Mari (mit der Stimme ihrer Eltern) mit viel Witz von ihrem eigentlich ganz normalen Familienleben und davon, wie sie so die Welt sieht. Eine wunderbare Vorlese geschichte mit einer sympathischen kleinen Heldin für Kinder ab vier, die Berührungsängste nimmt, Vorurteile abbaut und einen wichtigen Beitrag zur Inklusion leistet.(as)

Shari und André Dietz, Saskia Gaymann: Ich bin Mari. arsEdition 2022, 32 Seiten, EUR 15,00

Cover Buch Ich bin Mari
Titelbild: arsEdition

Noch mehr Kinderbuchtipps:

Freundschaftsgeschichte mit Rolli:

Rebecca Elbs: Leo und Lucy: Der dreifache Juli.
Carlsen 2021 (9–13 Jahre), 272 Seiten, EUR 14,00.

Bilderbuch über ein Kind mit Zelebralparese

Alexandra Haag, Carolina Moreno: Paula und die Zauberschuhe. (5–7 Jahre).
Mabuse 2021, 62 Seiten, EUR 20.

In leichter Sprache, Thema Gehbehinderung:

Chiara Brandstätter, Ziska Riemann:
Lima und das Tanzen (5–7 Jahre).
Marta Press 2022, 44 Seiten, EUR 22.

KIMI-Preisträger, Kategorie »Beeinträchtigung«:

inda Sprenger, Nele Junghanns: Luke und Lena: Schwerstnormale Zwillinge im Freizeitpark (ab 2 Jahren). Renidere Verlag 2022, 48 Seiten, EUR 15,50

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Artikel in der Rubrik

Datenschutz-Einstellungen (Cookies)

Wir setzen Cookies auf den Internetseiten des Rollstuhlkurier ein. Einige davon sind für den Betrieb der Website notwendig. Andere helfen uns, Ihnen ein verbessertes Informationsangebot zu bieten. Da uns Datenschutz sehr wichtig ist, entscheiden Sie bitte selbst über den Umfang des Einsatzes bei Ihrem Besuch. Stimmen Sie entweder dem Einsatz aller von uns eingesetzten Cookies zu oder wählen Ihre individuelle Einstellung. Vielen Dank und viel Spaß beim Besuch unserer Website!