Meldepflicht gefordert

von Gabriele Wittmann

Im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages wurde Mitte Oktober heftig über die durch das Bundesverfassungsgericht angemahnte Neuregelung der Triage Situation gestritten.

Infusion
Foto: CC0 Public Domain/ Pixabay/ Mario Hagen

Die Vereinigung der Intensivmediziner DIVI will im Falle von Engpässen auf Intensivstationen die Möglichkeit haben, Neupatienten mit besseren Heilungsprognosen vorzuziehen.

Diese so genannte »Ex-Post-Triage« muss unbedingt verboten bleiben, forderten dagegen Menschenrechts und Sozialverbände. Wenn eine Behandlung begonnen wurde, müssten Patientinnen und deren Angehörige darauf vertrauen können, dass alles medizinisch Notwendige getan wird, um ein Leben zu retten, so DorotheeCzennia vom Sozialverband VdK

Unser Gesundheitssystem ist nicht diskriminierungsfrei, das hätten etliche Studien bewiesen,führten Wissenschaftlerinnen wie Theresia Degener vom BODIES Institut aus. Daher könne man nicht davon ausgehen, dass genug Wissenüber das Thema zur Verfügung stünde.

Deswegen forderten Landesbehindertenbeauftragte und Selbstvertretungsverbände Schulungen für Klinikpersonal und eine überprüfbare Meldepflicht bei Triage Fällen. (gmw)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Artikel in der Rubrik

Datenschutz-Einstellungen (Cookies)

Wir setzen Cookies auf den Internetseiten des Rollstuhlkurier ein. Einige davon sind für den Betrieb der Website notwendig. Andere helfen uns, Ihnen ein verbessertes Informationsangebot zu bieten. Da uns Datenschutz sehr wichtig ist, entscheiden Sie bitte selbst über den Umfang des Einsatzes bei Ihrem Besuch. Stimmen Sie entweder dem Einsatz aller von uns eingesetzten Cookies zu oder wählen Ihre individuelle Einstellung. Vielen Dank und viel Spaß beim Besuch unserer Website!